New York & Philadelphia – eine Reise mit Hindernissen

Eigentlich wollte meine Tochter ja heute von dem ein oder anderen kulinarischen Erlebnis in New York und Philadelphia berichten, aber da ihre Reise so chaotisch verlief, gibt es erst einmal einen kleinen Vorbericht.

Am 9. Februar 2015 war es für meine Tochter, meinen Sohn und dessen Freundin endlich so weit: es ging nach New York! Die Abreise stand dabei allerdings unter keinem guten Stern, denn einen Tag vorher war für den Hamburger Flughafen ein Streik des Sicherheitspersonals angekündigt worden. Stunde um Stunde wurden mehr Flüge gestrichen…na super… Abflugtafel
Sie hatten aber dahingehend Glück: bis zum Vorabend war ihr Flieger der einzige von KLM, der nicht gestrichen wurde (wahrscheinlich, weil es der erste Flieger war, der an diesem Tag starten sollte). Da aber ein großes Chaos am Flughafen erwartet wurde und der Flieger regulär um 6.00 Uhr morgens gehen sollte, haben mein Mann und ich sie statt um 4.00 Uhr schon um 3.00 Uhr am Flughafen abgesetzt.

Dann ging aber der Stress richtig los: da sie erst um 4.00 Uhr ihr Gepäck aufgeben konnten, hatte sich in der Zeit schon eine lange Schlange vor der Sicherheitskontrolle gebildet. Also hieß es schließlich warten…und warten… und warten… Um 5.30 Uhr begann das Boarding und die drei standen immer noch in der Schlange vor den Kontrollen. Ich brauche glaube ich nicht erwähnen, dass ihnen gehörig die Pumpe ging, sie hatten nur die Hoffnung, dass der Pilot aufgrund der Umstände etwas später starten würde.

Um 6.10 Uhr hatten sie die Kontrollen endlich hinter sich gelassen und waren zum Gate gerannt – und der Flieger war Gott sei Dank noch da! Fix und fertig betraten sie unter dem Applaus der anderen Passagiere das Flugzeug und konnten endlich auf ihrem Platz entspannen. Der Pilot wartete noch etwa 20 Minuten bevor es los ging nach Amsterdam – mehr als 40 Passagiere hatten es aber nicht mehr an Bord geschafft (um 8.00 Uhr musste der Hamburger Flughafen sogar komplett geschlossen werden!).

Eine Stunde später landeten sie in Amsterdam und mussten dann statt der regulären drei Stunden leider fast 6 Stunden auf ihren Anschlussflug nach New York warten…naja, was soll man machen – die drei waren aber eigentlich nur froh, dass sie es überhaupt nach Amsterdam geschafft hatten.

Der Flug von Amsterdam nach New York mit Delta verlief dann endlich problemlos (es gab sogar wirklich leckeres Essen an Board: Salat mit Roastbeef) und die drei erreichten erschöpft aber erleichtert ihr Hotel.

So, nach diesem Bericht gibt es bald auch kleine kulinarische Berichte und Tipps aus dem winterlichen und eiskalten New York und Philadelphia.

Kommentar verfassen