Buchtipp September: „Der Mädchenmacher“ von Michael Koglin

Mädchenmacher_CoverTitel: Der Mädchenmacher
Autor: Michael Koglin
Verlag: Goldmann
Erscheinungsdatum: 15. September 2014
ISBN: 978-3-442-48042-5
Genre: Thriller
Seitenzahl: 320
Taschenbuch: 8,99 € [D]

Hier geht es zum Interview mit Michael Koglin

 

 

 

 

Ausschnitt aus dem Buch

Seitdem sie die mit dem Fingernagel in den Holzfuß gekratzte Botschaft gelesen hat, spürt sie ihre Anwesenheit. Die andere Frau beobachtet sie. »Hilfe«, steht da. Sehen kann sie die andere Frau nicht. Lange hat sie den Fingernagel betrachtet. Seine Besitzerin hat ihn mit Liebe und Sorgfalt gepflegt.

Buchrückentext:

Auf einer gedeckten Tafel liegt die übel zugerichtete Leiche von Karen Kreft. Einen solch perversen Tatort hat die junge Polizistin Lina Andersen noch nicht gesehen. Wie sie bald herausfindet, war die Ermordete Mitglied einer Gruppe militanter Tierschützer. Hat sich ein Tierzüchter, der von der Gruppe überfallen wurde, brutal gerächt? Lina ermittelt undercover und schleust sich in die Tierschutzorganisation ein. Viel zu spät merkt sie, dass sie auf der falschen Fährte ist. Und dann gerät sie selbst in den Fokus des Täters, der begonnen hat, sich in einen wahren Blutrausch zu morden…

Meine Meinung:

Gleich als ich das Buch in der Hand hatte, fielen mir die eisblauen und angsterfüllten Augen auf dem Cover auf. Der Buchtitel ist in einer schwarz-roten, vertieften Schrift gehalten, die optisch an eine in die Wand eingeritzte Botschaft erinnert. Für einen Thriller ist das Cover genau so wie es sein soll: es erzeugt Spannung und animiert zum Lesen. Gleichzeitig wird durch die eisblauen Augen und die Schriftart eine gestalterische Parallele zu Koglins Buch „Seelensplitter“ geschaffen – dem Vorgänger zum Buch „der Mädchenmacher“.

Wenn ich „Michael Koglin“ und  „neuer Thriller“ in einem Satz lese, dann weiß ich schon im Voraus, nach dem Buch brauche ich erst einmal einen Tee, eine Kuscheldecke und etwas Baldrian. Ja, ich war vorbereitet – dachte ich zumindest. Was dann kam…nur so viel: Ich bin schockiert, ich bin übermüdet und es gibt erstmal keine gekochte Brühe mehr. Ich konnte das Buch gestern nicht mehr aus der Hand legen und bin nur so durch die Seiten geflogen. Es ist genial, aber nichts für schwache Nerven!

Im zweiten Band der „Lina-Andersen“-Reihe bekommt es Lina mit einem Fall zu tun, der sich fernab jeder Einheitskost bewegt. Von köstlich garnierten Leichen, militanten Tierschützern bis hin zu charismatischen Kellerasselfamilien bietet dieses Buch für jeden genug Anreize Vegetarier zu werden.

Michael Koglin ist mit „dem Mädchenmacher“ ein spannender Thriller gelungen, der durch die unvorhersehbare Handlung eine besondere Würze erhält. Ich zumindest tappte, bezüglich des Täters, bis zum Schluss im Dunkeln.

Mein Fazit:

Ein geschmacksintensiver Thriller für die dunkle Jahreszeit – absolut empfehlenswert.

Kommentar verfassen